UA-109468572-1

Notfalltraining - Erste Hilfe für den Führerschein und Betriebliche Ersthelfer - Brandschutzunterweisung - Teamentwicklung - Ausbilderseminare - Azubitraining - Kommunikationstraining

 

Notfalltraining (MDK) für Pflegedienste

Ein plötzlich eintretendes Notfallereignis im Alltag von Pflegediensten erfordert oft die sofortige Beurteilung und die sichere Entscheidung für die richtigen Maßnahmen. 
Der MDK fordert im Rahmen des Qualitätsmanagements für die Mitarbeiter von Pflegediensten alle zwei Jahre eine Fortbildung über Maßnahmen bei Notfällen.


Auszug MDK Vorgaben (Quelle: MDK Bayern)

Die Anzahl der betrieblichen Ersthelfer in Pflegeheimen regelt die zuständige Berufsgenossenschaft, welche für die Einrichtung zuständig ist. In der Regel müssen 10% der Beschäftigten zum betrieblichen Ersthelfer ausgebildet sein. Diese 10% beziehen sich auf alle Tätigkeitsfelder der Einrichtung, demnach Mitarbeiter der Pflege, Betreuung, Verwaltung etc. Die Dauer des Kurses für betriebliche Ersthelfer muss mindestens 9 Unterrichtseinheiten umfassen.

Alle anderen Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung müssen aufgrund der geltenden Qualitätsprüfungsrichtlinie innerhalb von zwei Jahren eine Auffrischung der Erste-Hilfe- und Notfallmaßnahmen erhalten. Die Erste-Hilfe-Fortbildung kann von internen wie externen Mitarbeitern durchgeführt werden. Eine Mindestdauer wurde nicht festgelegt. Die Inhalte der Erste-Hilfe-Fortbildung obliegen der Entscheidung der Pflegeeinrichtung.

Um in dieser Notsituation richtig handeln zu können, lernen Sie in diesem Training, wie Sie eine Situation richtig einschätzen und welche Maßnahmen Sie durchführen müssen.

Inhalte:
Vermutlich erkrankte oder hilflose Person in der verschlossenen Wohnung

-Rechtliche Grundlagen beim gewaltsamen Öffnen einer  Wohnung
-Wohnungsöffnung durch die Feuerwehr
-Warum kommt bei einer Wohnungsöffnung die Feuerwehr, die   Polizei und der Rettungsdienst?


Notfallsituationen

-Einschätzen der Situation
-Wo ist der Unterschied zwischen ärztlichen Notdienst,
 Notarzt, 
Rettungswagen und Krankentransport 
-Der richtige Notruf
-Auffinden einer Person
-Störungen von Atmung/Herz/Kreislauf
-Herz-Lungen-Wiederbelebung
-
Wer führt die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch?
-Wie läuft ein Helferwechsel bei der Herz-Lungen-
 Wiederbelebung ab?
-Vorstellung eines Laien Defibrillators
-Wer weist die Rettungskräfte ein?
-Haben die Rettungskräfte ungehindert Zugang zum Objekt?
-Was benötigen die Rettungskräfte evtl. sonst noch (Versichertenkarte,   Medikamentenliste usw.)?
-Muss jemand verständigt werden?

-Erstversorgung von Verletzungen nach Stürzen
-Ihre Notfallausstattung

Verhalten im Brandfall
-Brandentwicklung
-Verhalten im Brandfall
-Evakuierung von Pflegebedürftigen

Zielgruppe:
Angehörige von ambulanten Pflegediensten.

Vorteil:
Mit diesem Training kann ein Großteil der Belegschaft (und nicht nur betriebliche Ersthelfer) fortgebildet werden und jeder Teilnehmer ist somit in der Lage, Sofortmaßnahmen bei einem medizinischen Notfall oder einem Brandausbruch bis zum Eintreffen der Rettungskräfte durchzuführen.

Preise:
Fordern Sie ein individuelles Angebot an.

Termine:
Individuell abstimmbar.

Ort:
Das Training wird bei Ihnen vor Ort oder an einem Ort Ihrer Wahl nach Ihren Wünschen durchgeführt. 

Dauer:
ca. 4 Stunden.

Hinweis:
Dieses Notfalltraining ist eine individuelle, auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Fortbildung und ersetzt nicht den Erste-Hilfe-Kurs und das Erste Hilfe Training der Berufsgenossenschaften für betriebliche Ersthelfer (DGUV Vorschrift), der Fahrerlaubnisbehörden für den Erwerb des Führerscheines (§ 68 FeV) sowie den Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage.


Drei in einem - Kombinieren Sie Trainingseinheiten:
Gemäß den § 10 und 12 ArbSchG, der ASR A 2-2/A 2-3, der DGUV V1, § 6 der Arb.StättV und der DGUV 205-023 hat der Arbeitgeber entsprechend der Art und der Tätigkeiten sowie der Zahl der Beschäftigten die Maßnahmen zu treffen, die zur Erste Hilfe, Brandbekämpfung und Evakuierung der Beschäftigten erforderlich sind.

Dabei hat er der Anwesenheit anderer Personen Rechnung zu tragen. Der Arbeitgeber hat diejenigen Beschäftigten zu benennen, die Aufgaben der Ersten Hilfe, Brandbekämpfung und Evakuierung der Beschäftigten übernehmen. Hierbei sind jährliche Erste-Hilfe und Brandschutzunterweisungen durchzuführen.

Kombinieren Sie einfach die gesetzlich und jährlich geforderte Erste-Hilfe und Brandschutzunterweisung mit dem Notfalltraining.


Fordern Sie ein individuelles Angebot an.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage.


zurück zur Übersicht



© Wolfgang Schmitz Training